AWI (Bundesanstalt für Agrarwirtschaft)

Die Bundesanstalt für Agrarwirtschaft ist eine wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Forschungseinrichtung des österreichischen Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW). Sie versteht sich als Bindeglied zwischen Wissenschaft, Politik und Verwaltung.

Die Bundesanstalt für Agrarwirtschaft unterstützt das BMLFUW in der politischen Entscheidungsfindung durch fundierte wissenschaftliche Forschung zu den Themen Agrar- und Umweltpolitik, Ernährungswirtschaft, landwirtschaftliche Betriebe und ländlicher Raum. Darüber hinaus beteiligt sie sich an drittmittelfinanzierten nationalen und internationalen Forschungsprogrammen und arbeitet mit landwirtschaftlichen Bildungs- und Beratungseinrichtungen zusammen. Die Ergebnisse der Forschungstätigkeit werden beispielsweise im Rahmen von verschiedensten Vortragstätigkeiten, Schriftenreihen, Agrarpolitischen Arbeitsbehelfen sowie Publikationen in der Fachliteratur verbreitet.

Die konkreten Tätigkeiten und Kompetenzen der Bundesanstalt für Agrarwirtschaft umfassen folgende Arbeitsbereiche:

  • Datenmanagement: Die Bundesanstalt für Agrarwirtschaft erarbeitet und betreut einen Pool verschiedenster Daten (einzelbetriebliche, marktwirtschaftliche, produktionstechnische, strukturspezifische und sozialwirtschaftlichen Daten) auf unterschiedlichen Ebenen (regionale, nationale, EU- und internationale Ebene). Die Arbeiten dazu umfassen insbesondere die Strukturierung, Aufbereitung, Interpretation und fachliche Nachbetreuung der Daten, die technische Wartung der Datenbanken sowie die Datenanalyse mithilfe von statistischen Methoden.
  • Beiträge für den Grünen Bericht, insbesondere Buchführungsergebnisse: Ein wesentlicher Teil des Grünen Berichtes ist die Berechnung und Darstellung von Einkommensergebnissen von land- und forstwirtschaftlichen Buchführungsbetrieben in Österreich. Entsprechende Arbeiten der Bundesanstalt für Agrarwirtschaft dazu umfassen die Erstellung eines Stichprobenplanes für die Betriebe, die Betriebsklassifizierung, die Datenauswertung und Ergebnisaufbereitung sowie die Erstellung der Grundlagen für das Informationsnetz Landwirtschaftlicher Buchführungen der Europäischen Union (INLB; englisch: FADN).
  • Erstellung von Marktberichten und Produktionsprognosen für den Vieh- und Fleischbereich: Die Bundesanstalt für Agrarwirtschaft bereitet Informationen zu verschiedenen Agrarmärkten strukturiert auf und erstellt Prognosen zur Bruttoeigenerzeugung.
  • Politikberatung, Politikfolgenabschätzung, Politikevaluierung: Die Bundesanstalt für Agrarwirtschaft erarbeitet mithilfe verschiedenster Methoden (z.B. statistische Analysen, Einsatz von Modellen) wissenschaftliche Entscheidungsgrundlagen für die Bereiche Agrar-, Regional- und Umweltpolitik. Darunter fallen beispielsweise Analysen von Reformen der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU sowie die Mitwirkung bei der Evaluierung des Österreichischen Programms für die Entwicklung des ländlichen Raums.
  • Agrarökonomische Forschung, Forschungskooperationen und ExpertInnentätigkeit: Die Bundesanstalt für Agrarwirtschaft bearbeitet nationale und internationale Forschungsprojekte mit unterschiedlichsten Fragestellungen in den Disziplinen Agrar- und Umweltökonomie, Agrarsoziologie und Regionalforschung.
  • Erstellung von Grundlagen für Bildung und Beratung: Die Bundesanstalt für Agrarwirtschaft erarbeitet Daten für die Betriebsplanung und -beratung (z.B. Kalkulationen für den Internet-Deckungsbeitrag) und wertet unter anderem Buchführungsdaten, Daten aus dem International Farm Comparison Network (IFCN) sowie Daten von Arbeitskreisbetrieben (Marktfruchtbau, Ferkelproduktion und Schweinemast) aus.
  • Bibliothek, Agrardokumentation: Mit in- und ausländischen Bibliotheken und Institutionen ist die Bundesanstalt für Agrarwirtschaft gut vernetzt und verfügt über einen umfangreichen, interdisziplinären Literaturbestand.
Deutsch